Praxis für Ergotherapie & Handtherapie Tanja Lederer

Ergotherapie in der Pädiatrie

Pädiatrie ist die Bezeichnung für die Kinder- und Jugendmedizin, also die Kinderheilkunde. Die Pädiatrie befasst sich mit der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, mit den Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen und ebenso mit der Behandlung dieser Erkrankungen und ist ein bedeutendes Teilgebiet der Ergotherapie. Hierbei überschneidet sich die Ergotherapie in mehreren Bereichen sowohl mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie als auch mit der Kinderpsychologie. Ergotherapie sollte bei Kindern und auch bei Jugendlichen verordnet werden, wenn deren Entwicklung zu selbstständigen, handlungsfähigen erwachsenen Menschen ins Stocken gerät oder eingeschränkt ist.

Wer sollte ergotherapeutisch behandelt werden?

Bewegungsspiele, Würzburg

Ergotherapie ist sinnvoll für Kinder und Jugendliche mit

  • Beeinträchtigungen im Sozialverhalten
  • Schreibproblemen, Rechenschwäche (Dyskalkulie) und/oder Lese-Rechtschreibstörung
  • schreibmotorischen Störungen
  • einem Aufmerksamkeitsdefizit mit oder auch ohne Hyperaktivität (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung)
  • Beeinträchtigungen in der Aufnahme und Verarbeitung sowie Integration von Sinnesreizen
  • Verhaltensstörungen in Form von außerordentlicher Aggression, Angst, ...
  • Beeinträchtigungen in Konzentration und Aufmerksamkeit
  • feinmotorischen Störungen
  • körperlichen, geistigen und/oder seelischen Rückständen in der Entwicklung
  • Beeinträchtigungen im Bereich der Grobmotorik (also beispielsweise mit Problemen in der Koordination oder beim Gleichgewicht)
  • Behinderungen verschiedenartiger Ursachen (z.B. Down-Syndrom, Infantile Zerebralparese)

Was beinhaltet die Ergotherapie in der Pädiatrie?

Kletterwand, Würzburg
  • Ausführliche Anamnese mit standadisierten Tests und auch in der freien Beobachtung mit anschließender Beurteilung
  • Problemanalyse und Festlegung der Ziele mit den Eltern und den zu behandelnden Kind
  • Training von alltagsrelevanten sowie entwicklungsfördernden Tätigkeiten
  • handwerkliche Tätigkeiten
  • spielerische und gestalterische Handlungen
  • Motorisches Training (z.B. Training der Feinmotorik, Koordinationstraining)
  • Konzentrationsübungen bei ADS/ADHS (im Einzeltraining oder in Kleingruppen)
  • Übungen zur Verbesserung der Handlungsplanung nach F. Affolter
  • Grafomototorisches Training (Schreibtraining)
  • Sensorische Integrationstherapie nach J. Ayres
  • Auditives Training nach A. Warnke
  • Visuelles Training nach M. Frostig
  • Händigkeitsüberprüfung, Linkshändertraining
  • Beratung der Eltern und Angehörigen sowie der anderen Bezugspersonen (z.B. Lehrer, Erzieher)

Spezielle Therapieangebote der Ergotherapie in der Pädiatrie:

Gleichgewicht, Würzburg
  • RelaxKids (Stressbewältigungsprogramm der AOK für Grundschüler der dritten und vierten Klasse)
  • Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischen und oppositionellem Problemverhalten (THOP)
  • Gruppentraining Attentioner (Therapieprogramm zur Förderung der gezielten und geteilten Aufmerksamkeit)
  • Konzentrationstrainingsprogramm für Kinder (KTP)
  • Marburger Konzentrationstraining (MKT) für Kindergarten-, Vorschul- und auch Schulkinder
  • Ergotherapeutisches Elterntraining (ETET)
  • Training für aufmerksamkeitsgestörte Kinder von Lauth und Schlottke
  • Reminder: neuropsychologisches Einzeltraining für Kinder mit Gedächtnisstörungen
  • Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen nach dem IntraActPlus-Konzept
  • Entspannungsprogramme z.B. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung
  • Ergotherapeutisches Therapieprogramm bei ADHS (ETP-ADHS)
  • Sozialtraining für Kinder und Jugendliche (Therapieziele: Abbau von sozialen Unsicherheiten, Förderung der Interaktions- und Kommunikationsfähigkeit, ...)

Die Ziele der Ergotherapie in der Pädiatrie:

Wahrnehmung, Würzburg

Die größtmögliche Selbstständigkeit sowohl im Alltag als auch in der Schule und dem weiteren sozialen Umfeld ist das übergeordnete Ziel. Darüber hinaus sollten Motorik, Wahrnehmung, Koordination und ebenso die kognitiven und sozialen Fähigkeiten entwickelt und verbessert werden.
Aufgelistet lassen sich die Ziele wie folgt wiedergegeben:

  • Verbesserung der Grob- und Feinmotorik, wodurch die Bewegungsabläufe, die Tonusregulation und auch die Koordination verbessert werden
  • Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen
  • Steigerung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
  • Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten (z.B. Ausdauer, Konzentration, Merkfähigkeit)
  • Entwicklung und Verbesserung von sozioemotionalen Kompetenzen (z.B. in den Gebieten der Motivation, der emotionalen Steuerung und/oder der Kommunikation)
  • Steigerung des schulischen Leistungsvermögens
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und der Kommunikationsfähigkeit
  • Integration des Kindes in die Umwelt
zum Seitenanfang

Ergotherapie, Handtherapie & Handrehabilitation in und um Würzburg

Termine nach Vereinbarung; Hausbesuche möglich



Impressum