Praxis für Ergotherapie & Handtherapie Tanja Lederer

Ergotherapie in der Psychiatrie

Knetmasse, Würzburg

Die Psychiatrie ist der medizinische Fachbereich, der sich mit der Verhütung, dem Befund und der Behandlung von seelischen Erkrankungen befasst.
In der Ergotherapie werden im Bereich der Psychiatrie Menschen sämtlicher Altersstufen mit psychosomatischen Störungen sowie Suchterkrankungen behandelt.
Psychische Störungen im Kindes- wie auch im Jugendalter, Angststörungen, neurotische Beeinträchtigungen, Störungen der Persönlichkeit und Verhaltensstörungen, Depressionen, Schizophrenie, Essstörungen, affektive Beeinträchtigungen und auch Störungen durch Alkoholsucht, Spielsucht, Medikamentensucht und ebenso Drogensucht fallen in diesen Bereich.
Die Ergotherapeuten sollen den betroffenen Menschen helfen, nicht nur ihre Möglichkeiten zu erkennen, sondern auch die durch Erkrankungen oder auch Störungen verloren gegangenen Fähigkeiten und Funktionen wieder zu erlangen.

Wer sollte ergotherapeutisch behandelt werden?

Menschen sämtlicher Altersstufen mit psychotischen, neurotischen und psychosomatischen Störungen sowie Suchterkrankungen wie beispielsweise:

  • Depressionen, Schizophrenie, Manie
  • Borderline-Persönlichkeitsstörungen (BPS), emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Borderline-Syndrom
  • Demenz, Morbus Alzheimer, Organisches Psychosyndrom (OPS), Delir (Delirium)
  • Essstörungen
  • Alkoholsucht, Drogensucht, Medikamentensucht
  • neurotische Depressionen
  • Verhaltensstörungen und Entwicklungsstörungen
  • Neurosen (Angstneurosen, Zwangsneurosen)
  • Autismus (frühkindlicher Autismus, Asperger-Syndrom)
  • paranoide Persönlichkeitsstörung
  • Spielsucht
  • Schlafstörungen

Im Wesentlichen sind in diesem Fachgebiet drei Behandlungsansätze von Bedeutung:

  • Der subjektbezogenen, ausdruckszentrierten Vorgehensweise liegen tiefenpsychologisch orientierte Konzepte zu Grunde.
    Den Patienten sollen Möglichkeiten zugänglich gemacht werden, über kreativ-gestalterisches Tun zur besseren Wahrnehmung von Erlebnisqualitäten zu finden, das heißt lernen, Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle ohne Worte zum Ausdruck zu bringen. Im Vordergrund steht hierbei der Gestaltungsprozess als Weg zu besserem Selbstverständnis und Einblick in die darin begründeten Reaktionsweisen.
  • Die soziozentrierte, interaktionelle Methode hat vor allem die Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit zum Ziel.
    In Partner- oder Gruppenarbeit sollen sowohl Individualität als auch die Einfügung in eine Gemeinschaft gelebt werden.
  • Durch die sachbezogenen, alltagsorientierten Vorgehensweisen soll verloren gegangenes bzw. nicht vorhandenes Fachwissen erworben werden, indem kognitive sowie handlungs- und gefühlsbezogene Fähigkeiten geübt werden.
    Die Patienten sollen eine bessere Orientierung finden und einen Bezug zur Realität herstellen lernen.

Die Ziele der Ergotherapie in der Psychiatrie:

Wahrnehmung, Würzburg

Das Ziel ist das erreichen Erreichen maximaler Selbstständigkeit und daher die Förderung, der Erhalt und die Verbesserung von:

  • Motivation, Antrieb, Belastbarkeit, Flexibilität, Ausdauer und Selbständigkeit in der Strukturierung des Alltages
  • Ausdrucksfähigkeit, Interaktionsfähigkeit, situationsgerechtem Verhalten, sozio-emotionalen Kompetenzen
  • Realitätsbezogenheit
  • psychischer Stabilität und Selbstvertrauen
  • Selbstwahrnehmung
  • kognitiven Fähigkeiten und Funktionen
  • Konzentrationsleistung
  • Gedächtnisleistung
  • Körperwahrnehmung und auch die Verarbeitung dieser Wahrnehmung
  • eigenständiger Lebensführung und Grundarbeitsfähigkeit
zum Seitenanfang

Ergotherapie, Handtherapie & Handrehabilitation in und um Würzburg

Termine nach Vereinbarung; Hausbesuche möglich



Impressum